Studentenleben

Als Student*in Aktien kaufen – ist das eine gute Idee?

Nicolas · Gastautor
May 2021

Studierende besitzen in der Regel kein großes Vermögen, doch bereits in jungen Jahren sollte zur Überbrückung finanzieller Krisen sowie für den Ruhestand gespart werden. Allerdings ist es heutzutage nur schwer möglich, mithilfe herkömmlicher Sparanlagen hohe Zinsen zu erhalten, sodass die Idee des Aktienkaufs sehr nahe liegt.

Sparen als Student*in: am besten am Monatsanfang

Du studierst, verfügst lediglich über ein geringes Einkommen und möchtest dennoch sparen? Dann legst du am besten gleich zu Beginn eines jeden Monats einen gewissen Betrag zurück – also dann, wenn auf deinem Konto noch ausreichend Geld vorhanden ist. Hierbei kann es sich beispielsweise um 25 Euro oder auch um 50 Euro handeln. So musst du dich zwar den Monat über etwas mehr einschränken, dafür bringst du dein Sparvorhaben voran.

Darauf zu warten, dass am Ende des Monats etwas Geld zum Sparen übrigbleibt, ist dagegen in den meisten Fällen keine gute Idee: Trotz guter Vorsätze ist das Einkommen zu diesem Zeitpunkt oft bereits ausgegeben.

Aktien als Alternative zu herkömmlichen Sparanlagen

In der heutigen Zeit liegen die Zinsen der üblichen Sparanlagen, wie beispielsweise Tagesgeldkonto und Bausparvertrag, sehr niedrig. Somit lohnt es sich kaum, dass Du Dein mühsam auf die Seite gelegtes Geld dort anlegst. Es bietet sich also an, einen Blick auf den deutlich lukrativeren Kapitalmarkt zu werfen und sich nach Aktien umzusehen.

Bevor du jedoch investierst, muss du wissen, wie Aktiengewinne realisiert werden. Hier wird zwischen Kursgewinnen und Dividenden unterschieden. Wenn du eine Aktie kaufst, bezahlst du einen ganz bestimmten Wert. Zielsetzung ist, dass du deine Aktie nach einiger Zeit zu einem höheren Preis wieder verkaufst. Aktionäre setzen immer auf einen steigenden Kurs.

Bei Dividenden handelt es sich um Geldausschüttungen, die von den betreffenden Firmen an ihre Aktionäre ausgezahlt werden; meist geschieht dies einmal im Jahr. Du bist als Besitzer einer Aktie Anteilhaber an dem jeweiligen Unternehmen und so sind Dividenden dein Anteil am Unternehmensgewinn. Der Aktienkurs spielt hierbei keine Rolle. Es kann jedoch geschehen, dass die Geldausschüttungen aufgrund schlechter Verkaufszahlungen oder zugunsten des Unternehmenswachstums ausbleiben.

Um Aktien zu kaufen, benötigst Du ein Depot, wie es beispielsweise bei Trade Republic angeboten wird.

In welche Aktien investieren?

Eine Investition in Aktien ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden, was jedoch auch eine Chance sein kann. Bevor Du beispielsweise entscheidest, dass du in Amazon investieren möchtest, solltest du dich über das Unternehmen informieren. Empfehlungen können hilfreich sein; blindes Vertrauen ist jedoch nicht empfehlenswert.

Auf der Suche nach Aktien kannst du dich beispielsweise daran orientieren, ob das Unternehmen bekannt ist und wie es geschätzt wird. Ebenso ist es interessant, ob Dividenden ausgezahlt werden. Aber auch die Höhe der Marktkapitalisierung sowie die Zukunft der Firma sind gute Anhaltspunkte.

Noch fehlt's an Geld zum Investieren?

Finde hier passende Freelance-Jobs!

Aufträge entdecken

Als Student*in in Aktien investieren?

Wenn du als Student*in etwas sparen sowie eine Rücklage aufbauen kannst und daran interessiert bist, dein Geld langfristig zu vermehren, macht eine Investition in Aktien durchaus Sinn. Allerdings musst du dir darüber im Klaren sein, dass es nicht möglich ist, deinen investierten Betrag weiterhin zu verwenden. Außerdem sind bereits im Vorfeld kurzfristige Investitionen einzuplanen.

Als Beispiel: Im Allgemeinen geht man von einer Rücklage in Höhe von circa zwei bis drei Monatsgehältern aus. Als Student*in besitzt du jedoch einen großen Vorteil: Den Zeitvorsprung! Denn wer früh investiert, profitiert in hohem Maße vom Effekt des Zinseszinses.

Risikoverringerung durch einen Sparplan

Durch das höhere Risiko, das bei Aktieninvestitionen eingegangen wird, verteilst du deine Investitionen am besten auf unterschiedliche Unternehmen. Dieser Vorgang wird auch als Diversifikation bezeichnet. Etwaige Kursverluste einer Firma werden auf diese Weise durch Gewinne bei anderen Unternehmen aufgefangen.

Außerdem ist es für dich als Student*in ratsam, einen Sparplan anzulegen. Bei einem solchen Plan werden monatlich Anteile gekauft. Das ist bereits recht günstig, oftmals ab 50 Euro im Monat, möglich. Auf lange Sicht baust du dir somit ein Vermögen auf und kommst in den Genuss des Zinseszinses.

Zugleich profitierst du von einem weiteren Pluspunkt, dem Cost-Average-Effekt. Da bei einem Sparplan bei niedrigen sowie hohen Kursen eingekauft wird, kommt es zu einem Durchschnittspreis, sodass das Timing, im richtigen Moment Aktien zu kaufen, fast nicht mehr zu berücksichtigen ist. Dementsprechend sind die Investitionen risikoärmer.


Nicolas
Gastautor
Über Nicolas

Nicolas Sender ist seit vielen Jahren als Blogger im Internet aktiv und schreibt Beiträge für verschiedene Online-Magazine. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen Wirtschaft, Technologie und Unterhaltung.

Freelance Junior vermittelt kostenlos spannende Aufträge an aufstrebende Freelancer*innen

Aufträge entdecken