Bürokratie

Für umsichtige Tekkies: Berufshaftpflichtversicherung IT

Raya Wagner
April 2019

Alle machen Fehler. Passiert. Damit der Schaden nicht zu groß wird, kann es sich durchaus lohnen, sich etwas abzusichern. Während eine Privathaftpflichtversicherung für Schäden im privaten Umfeld aufkommt (manchmal auch für deine Freelancer-Tätigkeit – tarifabhängig), hilft dir eine Berufshaftpflichtversicherung am Arbeitsplatz. Der Abschluss einer solchen ist sinnvoll, da sie auf spezifische Schadensfälle in der jeweiligen Berufsgruppe abgestimmt ist. So werden in einer Berufshaftpflichtversicherung für ITler zum Beispiel die Kosten bei Programmierfehlern, der Verletzung von Urheberrechten oder dem Verlust von Kundendaten übernommen, sofern diese Leistungen in deinem Tarif beinhaltet sind. Kommt übrigens auch gut bei Auftraggebern an, wenn man als Freelancer abgesichert ist.

Im Gegensatz zu beispielsweise Ärzten und Rechtsanwälten sind ITler gesetzlich nicht dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Dennoch lohnt es sich vor allem für IT Freelancer dies zu tun, da z.B. durch die unbeabsichtigte Übertragung von Viren oder die nicht Einhaltung von Deadlines schnell hohe Schadensersatzkosten entstehen können. Die Versicherung würde in solchen Fällen für die Kosten aufkommen. Einige Auftraggeber setzen voraus, dass der beauftragte Freelancer eine Berufshaftpflichtversicherung besitzt.

Profil erstellen und in 2 Minuten bewerben

Registriere dich kostenlos bei Freelance Junior und finde zu deinem Studium passende Aufträge

Jetzt registrieren

Finde Aufträge,
die zu deinem Studium passen
Aufträge entdecken

Die Berufshaftpflichtversicherung setzt sich aus einer Betriebshaftpflichtversicherung und einer Vermögenshaftpflichtversicherung zusammen. Du bist aber nicht gezwungen beide Komponenten in deine Berufshaftpflichtversicherung zu integrieren. Dabei sichert die Vermögenshaftpflichtversicherung dich bei rein finanziellen Schäden ab und die Betriebshaftpflichtversicherung kommt bei Personen- und Sachschäden gegenüber Dritten für die Kosten auf.

Du kannst die monatlichen Kosten senken, indem du eine kleinere Deckungssumme angibst, obwohl bei der Vermögenshaftpflichtversicherung eine Deckungssumme von mindestens 250.000 Euro und bei Personenschäden eine Deckungssumme von 3 Millionen Euro empfohlen wird. Eine andere Möglichkeit ist die Selbstbeteiligung. Dabei sind die monatlichen Kosten zwar niedriger, aber im Schadensfall musst du, abhängig vom zuvor vereinbarten Betrag, für einen Teil der Kosten aufkommen. Wie bei den meisten anderen Versicherungen heißt weniger Leistungen auch niedrigere monatliche Kosten, wobei du die entsprechenden Leistungen deinen Bedürfnissen anpassen solltest.

Wir empfehlen (und ja, kein Geheimnis: wir erhalten eine Provision, wenn ihr nach Klick auf den Link abschließt) Hiscox. Hier kannst du deine Versicherung nach deinen Bedürfnissen individuell anpassen und direkt online abschließen. So würde beispielsweise der Tarif für einen nebenberuflichen IT-Freelancer, der sich auf Web-Programmierung spezialisiert hat, seit weniger als einem Jahr tätig ist und in den letzten 12 Monaten bis zu 30.000 Euro Umsatz gemacht hat, eine monatliche Beitragssumme von 29,84 Euro bedeuten.

* Die Inhalte dieses Blogeintrags haben wir mit großer Sorgfalt erstellt (Aktualisierung am 17.04.2019). Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Eine Haftung für Schäden, die aufgrund der hier angebotenen Informationen entstehen, übernehmen wir nicht.


Raya Wagner
Profil ansehen

Über Raya

Raya hat im Frühjahr 2019 ein Praktikum bei Freelance Junior absolviert und sich dabei für unseren Blog mit unterschiedlichen für Freelancer relevanten Themen auseinandergesetzt.

Freelance Junior vermittelt kostenlos spannende Aufträge an studentische Freelancer

Aufträge entdecken

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden (Details).

Okay