Bürokratie

Studium und Krankenversicherung – Alles, was du zum Thema wissen solltest

Matze Beckh · Redaktion
Februar 2020

Für viele von uns spielt die Krankenversicherung in jungen Jahren eher eine Nebenrolle. Denn in der Regel organisieren unsere Eltern alles Wichtige und wir genießen dabei die kostenfreie Familienversicherung. So sind wir rundum gut abgesichert, ohne uns nur einmal mit dem Thema Krankenversicherung wirklich auseinandergesetzt zu haben. Doch gerade, wenn wir beginnen, neben dem Studium zu arbeiten, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Thema erstmals in den Vordergrund rückt. In diesem Artikel erklären wir der Reihe nach, was es zu beachten gibt.

Mein Krankenversicherungsstatus in Ausbildung, Studium und danach

Schon mit dem Schulabschluss rückt das Thema Krankenversicherung näher an uns heran – denn Schüler beispielsweise, die sich direkt nach der Schule für eine Ausbildung entscheiden, benötigen hier bereits ihre erste eigene Versicherung. Für alle anderen, die nach der Schule ein Studium anschließen wollen, verändert sich zunächst einmal nicht so viel – außer, dass die Eltern die Information auf dem jährlichen Familienfragebogen der Krankenkasse von „Schüler“ auf „Student“ abändern. Für die Einschreibung an der Uni oder an einer Hochschule benötigt ihr zum ersten Mal einen Nachweis über eure Krankenversicherung, eine sogenannte Versicherungsbescheinigung – denn in Deutschland gilt für uns alle die Krankenversicherungspflicht. Ohne entsprechenden Nachweis könnten wir uns also gar nicht erst für ein Studium einschreiben.

Nach dem ersten eigenen Kontakt mit der Krankenkasse folgt nun oftmals wieder eine längere Pause, denn eure Absicherung im Studium ist erst einmal geklärt. Ihr genießt jetzt weiterhin die kostenfreie Familienversicherung – zumindest bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres. Ab hier benötigt eure Kasse nun einen Nachweis von euch über euer laufendes Studium. Den Nachweis kennt ihr sicher: die Immatrikulationsbescheinigung. Denn die kostenfreie Familienversicherung würde ohne nachweisbaren Studentenstatus in diesem Alter enden – befindet ihr euch weiterhin im Studium, wird es erst wieder beim Start ins eigene Berufsleben oder ab dem Erreichen des 25. Lebensjahres interessant – denn nun wechselt ihr in der Regel in die eigene erste Versicherung – und zwar in letzterem Falle in die Krankenversicherung der Studenten (Abk.: KVdS).

Gut zu wissen: die KVdS ist die kostengünstigste Versicherungsart in der gesetzlichen Krankenversicherung. Von diesem Status profitiert ihr solange, wie eurer Studium andauert, jedoch hier auch längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres. Ok, 14 Semester sollte man ebenfalls nicht überschreiten, wobei es sich in beiden Fällen lohnen kann, einmal offen und ehrlich mit eurer Krankenkasse zu sprechen. Oftmals findet sich hier ein Kompromiss – zumindest, wenn der Abschluss des Studiums in greifbarer Nähe ist. In der Regel ist man jedoch sowieso bereits mit dem Studium fertig und in den Versicherungsstatus eines Arbeitnehmers oder auch eines Selbstständigen gewechselt. Wenn ihr nach dem Studium also weiterhin als Freelancer arbeitet und dies auch hauptberuflich machen wollt, seid ihr in der freiwilligen Versicherung für Selbstständige richtig aufgehoben.

Einflüsse auf die Krankenversicherung: Jobben neben dem Studium

Für Studierende gehört das Jobben neben dem Studium heute zum Studienalltag dazu – zum einen, um sich das Studium zu finanzieren bzw. etwas dazuzuverdienen, aber auch, um bereits erste praktische Berufserfahrung zu sammeln. Die Jobauswahl ist hierbei vielfältig, vom Werkstudierenden, über bezahlte Praktika bis hin zu gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeiten. Vor allem das Freelancen erfreut sich auch bei den Studierenden einer immer größeren Beliebtheit. Denn ein Nebenjob mit flexibler Zeiteinteilung lässt sich gut in einen doch meist komplexen Studienalltag integrieren.

Klären wir zunächst einmal, was ein Freelancer eigentlich ist. Übersetzen wir den Begriff ins Deutsche: ein Freelancer ist ein „freier Mitarbeiter“. Man spricht hier von Personen, die im Auftrag eines Unternehmens arbeiten – aber nicht im klassischen Sinne einer Festanstellung, sondern als Selbstständige. Viele Unternehmen bedienen sich in bestimmten Arbeitsbereichen diesem Jobformat und beauftragen hierbei auch gerne Student*innen. Als Student*in kann man entweder als Freiberufler*in oder Gewerbetreibende*r arbeiten. Den Unterschied erklären wir im Artikel „Freiberufler oder Gewerbe“.

Kurz zusammengefasst: Als Freiberufler*in gilt man, wenn man in den wissenschaftlichen, erzieherischen, unterrichtenden, schriftstellerischen oder künstlerischen Arbeitsfeldern arbeitet. Als praktische Beispiele finden sich hier Texter*in, Grafiker*in oder Designer*in, Nachhilfelehrer*in oder Autor*in. Wer unsicher ist, ob die angebotene Arbeit in sein Arbeitsfeld, dem sogenannten Tätigkeitsberuf, fällt, dem hilft das Finanzamt weiter. Denkt dran: Wer sich freiberuflich selbstständig macht, muss sich genauso beim Finanzamt anmelden wie ein*e Gewerbetreibende*r.

Was heißt das für dich und deine Krankenversicherung, wenn du dich als Freelancer betätigst? Eigentlich ganz einfach: Der Studentenstatus bleibt dir erhalten, wenn die Tätigkeit auch nebenberuflich bleibt. Über die Einstufung in haupt- oder nebenberufliche Selbstständigkeit entscheidet die Krankenkasse. Die Hauptkriterien für eine Einstufung haben wir im nächsten Absatz für dich in Kürze zusammengefasst.

Profil erstellen und in 2 Minuten bewerben

Registriere dich kostenlos bei Freelance Junior und finde zu deinem Studium passende Aufträge

Jetzt registrieren
Finde Aufträge,
die zu deinem Studium passen
Aufträge entdecken

So bleibst du aus Sicht der Krankenkassen Student*in

In der Regel bist du im Studium entweder noch kostenfrei über deine Eltern oder bereits im günstigen Studententarif selbst versichert. Für beide Status gelten sensible Grenzen mit Blick auf finanzielle und zeitliche Komponenten. Für die kostenfreie Familienversicherung gilt hier einfach formuliert, dass das regelmäßige Einkommen nicht mehr als 455,- € (2020) pro Monat betragen darf. Das bedeutet, dass man im Rahmen eines Kalenderjahres zeitlich gesehen max. 3 Monate bzw. 70 Arbeitstage über diese Einkommensgrenze verdienen könnte, ohne den Familienversicherungsstatus zu verlieren. Kommt man über diese Grenzen, wechselt man in den günstigen Studententarif der Krankenversicherung über.

Um nun die studentische Versicherung durch die selbstständige Tätigkeit nicht zu gefährden, steht hier für die Beurteilung vor allem der zeitliche Faktor im Fokus – so sollte deine wöchentliche Arbeitszeit als Freelancer weniger als 20 Stunden betragen – sodass dein Studium klar im Vordergrund steht. Der zeitliche Faktor rückt jedoch in den Hintergrund, wenn dein monatliches Einkommen aus der selbstständigen Tätigkeit einen gewissen Betrag übersteigt: das heißt, monatlich solltest du nicht mehr als 2388,75 € (2020) verdienen. Denn in diesem Fall nehmen die Krankenkassen an, dass man seinen Lebensunterhalt hauptsächlich durch dieses Einkommen bestreitet und somit hauptberuflich selbstständig tätig ist – bestätigt sich diese Annahme, wird deine studentische Versicherung in eine freiwillige Versicherung als Selbstständiger abgeändert. Hiermit verändern sich dann auch die Beiträge für deine Krankenversicherung.

Um von Beginn an richtig eingestuft zu sein und deinen Studententarif aufrechtzuerhalten, solltest du Veränderungen, wie die Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit, der eigenen Krankenkasse immer zeitnah mitteilen. So vermeidest du bürokratische Mehraufwände und unliebsame Nachzahlungen. Denn auch rückwirkend kann die Krankenkasse Beiträge nachfordern.

Unser Tipp: Mach es dir leicht und nutze das Tool unseres Partners

Liegen dir heute bereits Details zu deiner Freelancer-Tätigkeit vor? Dann haben wir einen Tipp für dich: nutze das SBK-Freelancer-Tool unseres Partners der SBK, um mögliche Statuswechsel bei der Krankenversicherung schnell für dich online zu checken. Mit diesem Tool kannst du einfach überprüfen, ob deine geplanten Freelancer Tätigkeit(en) Veränderungen bei deiner Krankenversicherung und Beitragszahlungen mit sich bringen oder nicht. So sparst du dir selbst aufwändige Recherche im Paragraphen-Dschungel des Sozialgesetzbuches und machst gleich von Beginn als alles richtig. Der Service der Siemens-Betriebskrankenkasse ist für dich kostenfrei.

SBK-Freelancer-Tool: und so einfach geht's!

Mit nur einem Klick erreichst du das SBK-Freelancer-Tool. Hier gibst du für den Status-Check alle relevanten Daten ein – hierzu zählt z.B. dein aktueller Versicherungsstatus, Details zu zeitlichen und finanziellen Umfängen der geplanten Tätigkeit und zu parallel bestehenden Beschäftigungen. Für die persönliche Beratung in komplexeren Sachverhalten gibst du noch deinen Kontakt an und erhältst mit nur einem weiteren Klick sofort dein persönliches Ergebnis. Es zeigt dir, ob Anpassungen deines Krankenversicherungsstatus erforderlich werden oder nicht. Bei Bedarf erfolgt im Anschluss noch eine telefonische Beratung der Versicherungsexperten der SBK. Hier erfährst du im direkten Gespräch noch weitere wertvolle Kniffe zum Handling der Krankenversicherung als studentischer Freelancer – gemünzt auf deine individuelle Situation. Gut zu wissen: der Datenschutz und die Vertraulichkeit sind im SBK-Freelancer-Tool immer gewährleistet.

Bei diesem Beritrag handelt es sich um einen Sponsored Post.


Matze Beckh
Redaktion
Profil ansehen

Über Matze

Matze ist ein fester Bestandteil von Freelance Junior und beschäftigt sich gerne mit Themen Rund um Freelancen und New Work. In unserem Blog gibt er euch nützliche Tipps, die dich auf deinem Weg zum Freelancer-Dasein unterstützen.

Freelance Junior vermittelt kostenlos spannende Aufträge an studentische Freelancer

Aufträge entdecken

Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden (Details).

Okay