Tipps für Freelancer

Worauf muss ich beim Content einer Landingpage achten?

Marlene Bärenfänger · Autor
Juni 2019

Du möchtest eine Landingpage erstellen, weißt aber nicht so richtig, wie du vorgehen sollst? Dann bist du hier genau richtig! Denn hier findest du hilfreiche Tipps, damit deine Landingpage eine Punkt- und keine Bruchlandung wird.

Was ist eine Landingpage?

Damit du eine Landingpage erstellen kannst, ist es wichtig dir bewusst zu machen, welche Funktion eine Landingpage verfolgt. Daher als erstes eine kleine Einführung, falls du noch nicht genau weißt, was eine Landingpage ist.

Kurz gesagt: eine Landingpage (verbreitete Schreibweisen sind auch Landing Page oder Landing-Page) ist eine Website, auf die User über eine Web-Suche oder Werbeanzeige gelangen. In gewisser Weise ist eine Ladingpage also die Landebahn, die User zum gesuchten Ziel führen soll. Konkret gelangen User durch das Klicken auf einen Suchmaschinenlink oder eine Online-Werbung auf eine Landingpage. Das heißt im Umkehrschluss: Jede Website einer Internetpräsenz kann zu einer Landingpage werden – mit Ausnahme von Seiten, die ein User nur nach einer Anmeldung bzw. Registrierung erreichen kann (diese Benutzer sind bereits „gelandet“). Üblicherweise ist eine Landingpage aber eine Startseite oder eine extra angelegte Microsite, da Landingpages die User zu einer gewissen Handlung bewegen sollen.

Wozu dient eine Landingpage?

Eine Landingpage ist oft der erste Kontakt zwischen potenziellen Käufer*innen und einem Unternehmensangebot. Entscheidend für die Effizienz der Landingpage ist die Gestaltung und besonders der Inhalt des Textes. Ein erfolgreicher Text für eine Landingpage ist dabei nicht nur SEO-optimiert, sondern erfüllt noch weitere Funktionen.

Die wichtigste Aufgabe einer Landingpage ist es, die Bedürfnisse des Users zu befriedigen und den User zur Interaktion zu bewegen. Grundlegende Funktionen einer Landingpage sind also:

  1. dem User die exakten Infos bieten, nach der er gesucht hat oder die ihm angekündigt wurden
  2. das Interesse des Users an einem Produkt oder einer Information verstärken
  3. dem User ermöglichen, mit geringem Aufwand an die gewünschte Information oder das Produkt zu gelangen

Eine Landingpage solltest du immer auf die Bedürfnisse des Users ausrichten. Schließlich hat ein User die Landingpage mit einem bestimmten Bedürfnis aufgesucht und über Anzeigen, Suchergebnisse oder Werbung angesteuert. Wenn du eine Landingpage für Auftraggeber*innen erstellst, musst du wissen, welche Funktionen eine Landingpage für den jeweiligen Website-Betreibenden erfüllen soll und wer dessen konkrete Zielgruppe ist. 

Voraussetzung für eine gute Landingpage

Für den guten ersten Eindruck gibt es nur eine Chance! Dies gilt auch für Landingpages, die für potenzielle Käufer*innen den ersten Eindruck vermitteln. Mit einer interessanten Landingpage kannst du viel gewinnen, aber andersherum leider auch einiges verlieren, wenn deine Landingpage langweilig ist.

Für eine gute Landingpage musst du conversionstarke Texte erschaffen, die dem User innerhalb weniger Sekunden die Nutzerrelevanz für seine spezifischen Fragen und Bedürfnisse verdeutlichen. Was genau soll das heißen? Das bedeutet: Eine gute Landingpage ist übersichtlich gestaltet und exakt auf eine Zielgruppe abgestimmt. Sie erfüllt zu 100% die Erwartung des Users und gibt ihm die gesuchten Informationen, die sich mit Keywords auf seine vorangegangenen Sucheinträge beziehen.

Alle verwendeten Elemente auf der Landingpage sollten auf die Zielgruppe optimiert sein. Als Texter*in musst du also die Zielgruppe und ihr Nutzerprofil, sowie triggernde Keywords so genau wie möglich kennen. Wenn Auftraggeber*innen diese Informationen nicht liefern, solltest du unbedingt nachfragen!

Profil erstellen und in 2 Minuten bewerben

Registriere dich kostenlos bei Freelance Junior und finde zu deinem Studium passende Aufträge

Jetzt registrieren
Finde Aufträge,
die zu deinem Studium passen
Aufträge entdecken

Wie gestaltest du eine ansprechende Landingpage?

Je nach definierter Zielgruppe ist die inhaltliche Gestaltung und das Design unterschiedlich. In der folgenden Liste stelle ich dir grundlegende Gestaltungselemente vor, die auf einer Landingpage nicht fehlen sollten:

  • Überschriften & Zwischenüberschriften: Die Informationen solltest du für den User klar und prägnant formulieren. Mit eindeutigen Überschriften weiß ein User, worum es im Text geht und ob dieser für ihn relevant ist: Gute Überschriften verdeutlichen auf den ersten Blick, was den User erwartet! Zwischenüberschriften bieten Orientierung und einen besseren Überblick. Sprichst du den User direkt an, bekommst du seine notwendige Aufmerksamkeit und steigerst sein Interesse. Je nach Zielgruppe ist die direkte Leseransprache mit „Du“ oder „Sie“.
  • Call-to-action: Eine Landingpage verfolgt aus Sicht des Unternehmens ein ganz bestimmtes Ziel: beim User ein umsatzrelevantes Handeln hervorrufen. Deshalb solltest du unbedingt mehrere Call-to-actions (CTAs) im Text und auf der Landingpage platzieren. Im Text solltest du die Call-to-actions immer als Möglichkeit formulieren und den Userbenefit unterstreichen. Einen Call-to-action kannst du auch auffällig, z.B. als einen Button gestalten, um den User zum Handeln zu animieren.
  • Informationen über Produkte: Zu einer guten Produktbeschreibung gehören eine Einleitung, die Vorteile des Produktes und der Nutzen, den Kund*innen aus dem Produkt ziehen können. Bilder des Produktes veranschaulichen die Produktbeschreibung und sind unverzichtbar. Soll eine Dienstleistung beworben werden, sollten entsprechend passende Bilder verwendet werden. Wenn möglich, sollte auch der Preis des Produktes/der Dienstleistung sichtbar sein.
  • Datenabfrage: Sinnvoll auf einer Landingpage ist ein Eingabefeld, mit dem die Daten eines Users abgefragt werden können. Hier muss jedoch je nach Zielgruppe abgewägt werden, wie viele Daten vom User verlangt werden. Aufgrund zu viel geforderter Daten lassen sich manche User abschrecken. Die Datenabfrage variiert je nach Zielgruppe und Interesse des Unternehmens.
  • Erkennungszeichen des Unternehmens: Das Unternehmen sollte für den User erkennbar sein, um Authentizität und Orientierung zu gewährleisten. Die Gestaltung einer Landingpage im Corporate Design ist daher der Normalfall. 

Neben diesen Gestaltungselementen gibt es noch weitere Möglichkeiten eine Landingpage zu optimieren. Die folgenden drei Elemente sind jedoch stark vom Produkt und Unternehmen abhängig:

  • zusätzlicher Content: Vielen Usern reicht eine einfache Produktbeschreibung nicht (mehr) aus. Mit zusätzlichem Content kannst du dem User daher einen größeren Mehrwert bieten. Dies kannst du mit Videos, Infografiken oder interaktiven Kalkulatoren erreichen. Wenn es das jeweilige Produkt zulässt, sind diese Elemente ein gutes Mittel um die Conversion Rate zu erhöhen.
  • Testimonial: Ein User soll sich gut aufgehoben fühlen und das Vertrauen in das Unternehmen gewinnen. Dazu muss eine Landingpage authentisch wirken und Kompetenz vermitteln. Für viele Zielgruppen ist es deshalb sinnvoll, wenn du Zertifikate, Testimonials oder Trust-Siegel auf der Landingpage platzierst.
  • Kontakt ermöglichen: Eine Kontaktmöglichkeit anzugeben, kann für den User in „Notfällen“ hilfreich sein und zeugt von gutem Service. Eine Email-Adresse reicht in der Regel aus, um dem User ein sicheres Gefühl zu geben. 

Absolute No-Gos

Beim Erstellen einer Landingpage solltest du unbedingt einige No-Gos vermeiden, damit du nicht ins Fettnäpfchen tappst:

  • Navigationsmenü & überflüssige Links: Vermeide auf einer Landingpage überflüssige Links, die mit dem Thema nichts zu tun haben. Der User sollte dadurch nicht abgelenkt werden oder von einem Menü von der Landingpage weggeleitet werden.
  • Widersprüche & unklare Produktinformationen: Der User sollte das Gefühl haben auf der Landingpage informiert zu werden. Prägnante und auf den Punkt gebrachte Produktbeschreibungen sind daher ein absolutes Muss! Widersprüchliche Informationen erzeugen beim User hingen Verwirrung und Unsicherheit und schmälern seinen Handlungsimpuls.
  • Social Media Buttons: Weniger ist oft mehr! Dies gilt auch für Social Media Buttons auf einer Landingpage. Buttons von Facebook, Instagram, Twitter & Co. können vom eigentlichen Ziel und von der Seite ablenken. Dennoch gilt: Ausnahmen bestimmen die Regel. Manche Auftraggeber*innen bestehen auf Social Media Buttons.

Fazit – kurz und knapp zur Landingpage

Jetzt weißt du, worauf es bei einer Landingpage ankommt. Um dir noch einmal einen Überblick zu verschaffen, habe ich dir die wichtigsten Infos nochmals kompakt zusammengefasst:

  1. User werden auf Landingpages über Suchanfragen, Werbeanzeigen oder URLs weitergeleitet
  2. Funktion einer Landingpage: beim User ein umsatzrelevantes Handeln hervorrufen, dem User absoluten Mehrwert bieten und seine Fragen beantworten
  3. Schreibstil: kurz und präzise Informationen formulieren; Überschriften verwenden, Userbenefit hervorheben und zum Handeln animieren
  4. Zielgruppe analysieren und ihre triggernden Keywords möglichst gut kennen
  5. Mit verschiedenen Gestaltungselementen spielen: Authentizität erzeugen und Vertrauen des Users aufbauen
  6. No-Gos vermeiden
  7. Individuelle Wünsche von Auftraggeber*innen erfüllen und alle Unklarheiten im Vorfeld klären

Marlene Bärenfänger
Autor
Profil ansehen

Über den Autor

Marlene ist eigentlich Musikwissenschaftlerin, daher ihre Leidenschaft für analytisches Denken und große Emotionen. Als Texterin finanziert sie sich ihr Masterstudium und genießt die Eigenverantwortung, die sie als Freelancerin hat.

Freelance Junior vermittelt kostenlos spannende Aufträge an studentische Freelancer

Aufträge entdecken

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden(Details).

Okay